Sowohl zur Flugausbildung, als auch als Pilot muss ein gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis, das sogenannte Medical vorliegen. In der näheren Umgebung des Flugplatz können dazu folgende Fliegerärzte empfehlen:

Eine komplette Liste aller Fliegerärzte in Deutschland stellt das Luftfahrtbundesamt zur Verfügung unter:
Liste der flugmedizinischen Sachverständigen (AME)

Tipps zum Medical:

  • Für Privatpiloten ist ein Medical Klasse 2 bzw. ein LAPL-Medical (für UL, LAPL(S) und LAPL(A)) ausreichend.
  • Bei einer Segelflugausbildung (SPL oder LAPL(S)) ist ein Medical Klasse 2 bzw. ein LAPL-Medical spätestens zum 1. Alleinflug nötig. Bei einer Motorflugausbildung muss das Medical zum Ausbildungsbeginn vorliegen.
  • Kümmere dich rechtzeitig um einen Termin, insbesondere bei der Verlängerung des Medical. Die Untersuchung zur Verlängerung kann 45 Tage vor dem Ablaufdatum erfolgen, trotzdem verlängert sich dann das Medical zum Ablaufdatum um die volle neue Gültigkeitsdauer.
  • Insbesondere bei der Erstuntersuchung sind ggf. Voruntersuchungen oder Dokumente notwendig (z.B. vom Augenarzt). Dein Fliegerarzt sagt dir normalerweise gleich bei der Terminvereinbarung was notwendig ist .
  • Die Kosten variieren je nach Fliegerarzt und liegen grob um die 150 Euro. Flugmedizinische Leistungen werden analog GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) abgerechnet, d.h. Alter, notwendige Zusatzuntersuchungen etc. haben ggf. Einfluss auf die Kosten. Manche Fliegerärzte sind preiswerter, einige wenige leider auch deutlich teurer. Frage also am besten vorher nach. Bei Dr. Hinz gibt es beispielsweise einen attraktiven Rabatt für Schüler.
  • Einige Krankenkassen, wie z.B. die Techniker Krankenkasse, erstatten einen Teil der Kosten als sportmedizinische Untersuchung.
  • Bis zu einem Alter von 40 Jahren muss das Medical alle 5 Jahre verlängert werden, danach alle 2 Jahre und ab einem Alter von 50 Jahren jedes Jahr. Bei LAPL-Medicals (ausreichend für LAPL Lizenzen) ist auch ab 50 nur alle 2 Jahre der Gang zum Fliegerarzt vorgeschrieben.
  • Die fliegerärztliche Tauglichkeit kann eingeschränkt sein z.B. bei einem chirurgischen Eingriff, Einnahme von Medikamenten oder bei Krankheiten. Konsultiert in diesem Fall unbedingt euren Fliegerärzt/-ärztin.
  • Die Fluglehrer des MLV können Euch ggf. weitere Fragen beantworten.