Scheibe Bergfalke III ( D-1164)

BergfalkeZwar zählt der Bergfalke III mittlerweile schon zu den Oldtimern (Bj. 1965), dennoch ist er bei uns das Flugzeug das die meisten Starts und Landungen absolviert. Auf dem Doppelsitzer in Gemischtbauweise wird ein Großteil der Flugausbildung durchgeführt, vom allerersten Schulstart bis zum ersten Alleinflug. Seine Gleitzahl liegt bei etwa 1:28 bei 85 km/h.

 

Grob Twin II “Acro” (D-6905)

TWINBeim Grob Twin II Acro (G103A) handelt es sich um den doppelsitzigen Bruder des Astir CS. Auch der Twin ist in Kunstoffbauweise gefertigt und für Flugausbildung inkl. Kunstflug und Streckenflug konzipiert. Seit 2004 ist allerdings eine zusätzliche Rumpfverstärkungnötig um die volle Kunstflugtauglichkeit wiederzuerlangen. Seine Gleitzahl liegt bei 1:38,5.

Unser Twin wird in der Schulung nach dem ersten Alleinflug (auf dem Bergfalken) eingesetzt und für Überlandflüge.

 

Grob Astir CS Jeans (D-7756)

Astir CS JeansDer Astir CS (Grob G102) war das erste von der Firma Grob selbstkonstruierte Segelflugzeug. Die “Jeans Version” ist eine Weiterentwicklung des Astir CS, die mit festem Fahrwerk und ohne Wassertanks auch für die Teilnahme in Wettbewerben der Club-Klasse zugelassen ist und eine robustes Schulflugzeug abgibt. Seine Gleitzahl liegt bei etwa 1:37.

Mit dem Jeans Astir sammeln die MLV Flugschüler ihre ersten Erfahrungen beim Fliegen mit einem Kunststoffeinsitzer. Auf Grund seiner gutmütigen Flugeigenschaften erfreut er sich bei den Flugschülern großer Beliebtheit.

 

Pilatus B4-PC11 AF (D-2349)

B4_mit_SegelfliegernDie Pilatus B4 ist ein einmaliges Flugzeug, denn sie ist robust und ein echter Alrounder. Der Club-Klasse Einsitzer in Ganzmetallbauweise zeigt sehr gutmütige Flugeigenschaften und ist damit wunderbar für die Flugausbildung und den Einsatz im Verein geeignet. Daneben ist sie auch voll kunstflugtauglich, im Fall unserer AF Version sogar einschließlich gerissener Figuren.

Der ursprüngliche Entwurf von Manfred Küppers, Ingo Herbst und Rudolf Reinke (Rheintalwerke G. Basten) aus den 60er Jahren wurde 1972 von der Schweizer Firma Pilatus Flugzeugwerke lizenziert und modifiziert. Die B4 zeigt laut Hersteller eine Gleitzahl von 1:35 und ist für Lastvielfache von +7 bis -4,9 g zugelassen.

 

Schempp-Hirth Discus CS (D-1968, HF)

LS4 bMit einer Gleitzahl von 1:43 und bestechend durch seine gute Flugleistung ist der Discus ein bei unseren Piloten begehrter Einsitzer um auf Strecke zu gehen. Der Kunststoff-Einsitzer von Schempp-Hirth wurde 1984 auf den Markt gebracht, wird aber bis heute in Tschechien produziert, wie auch unsere HF mit Baujahr 2002. Das Standardklasse-Flugzeug ist wegen seiner gutmütigen Eigenschaften auch gut für den Vereinsbetrieb geeignet und wird beim MLV für Streckenflug eingesetzt.

 

Alexander Schleicher ASW 24 (D-6157, A7)

Seit 2018 ziert unseren Flugzeugpark eine ASW 24. Der elegante Mitteldecker in FKV-Bauweise wurde 1987 von Gerhard Waibel als Standardklasse-Flugzeug entwickelt. Eine Besonderheit ist dabei das Sicherheitscockpit mit einem verstärktem Rumpf aus Kohle- und Aramidfasern (besser bekannt als Kevlar), das dem Piloten im Falle eines Unfalls besonderen Schutz bietet. Neben dem serienmäßigen Einziehfahrwerk und den Wasserballasttanks ist unsere A7 auch mit Winglets ausgerüstet, die das Verhalten vor allem im Thermikflug verbessern. Mit einer Gleitzahl von 1:44 ist unsere ASW24 der neue Supervogel des MLV und prädestiniert für den Streckenflug.

Darüber hinaus sind noch ein privater Astir CS und eine DG300 bei uns stationiert.